Der Erfinder der E-Mail ist gestorben

von Thomas Stiebner

Raymond Tomlinson ist tot

Raymond Tomlinson starb am 06.03.2016 im Alter von 74 Jahren. Er kam auf die Idee, das @-Symbol vor einen Domain Namen zu setzen und fand so den Weg zur Kommunikation von Mensch zu Mensch im digitalen Zeitalter. Er gilt als Erfinder der E-Mail.

Sein Arbeitgeber, der Rüstungs- und Elektrokonzern Raytheon, informierte über das Ableben von Raymond Tomlinson. Tomlinson war der Mann, der mit seiner Idee, das @-Symbols als Trenner zur Kennzeichnung einer Person innerhalb der Internet Domain zu verwenden, erstmals elektronische Nachrichten an einzelne, bestimmte Personen möglich machte. Bis zu seiner Erfindung konnten E-Mails nur zwischen mehreren Personen und in eingeschränktem Rahmen geteilt werden.

Tomlinson  schrieb die erste E-Mail - im heutigen Sinne - im Jahr 1971. Er schickte sie von einer Maschine zu einer anderen, die direkt nebeneinander standen. Damals gab es noch nicht das Internet, es war das Arpanet-System, das als Vorläufer des Internets gilt. Das Arpanet-System war ein Computernetzwerk, das für die US-Regierung entwickelt wurde. Tomlinson trug auch zur Entwicklung des Netzwerks bei und leistete in der Programmierwelt Pionierarbeit. Das alles geschah zu einer Zeit, als kaum ein Mensch einen eigenen Computer besaß.

Die große Beliebtheit von E-Mails setzte daher erst Jahre später ein, wurde dann aber zu einem wichtigen Bestandteil des modernen Lebens. "Es war überhaupt kein Auftrag, er hat einfach nur herumgeblödelt; er hat nach etwas gesucht, das er mit Arpanet machen konnte", sagte Raytheon-Sprecherin Joyce Kuzman. Tomlinson selbst erklärte, dass er damals genau gewusst habe, was er tue. Von dem unglaublichen Einfluss, den seine Erfindung auf die Gesellschaft bekam, habe er allerdings keine Vorstellung gehabt.

Was der Erfinder in seiner ersten Nachricht geschrieben hatte, wusste er später selbst nicht mehr. Der Inhalt der Testnachrichten sei "vollkommen zum Vergessen" gewesen, was er deshalb auch getan habe, sagte Tomlinson einst in einem Interview.

Zurück